Sie sind hier: kredit-vergleich.net > Kredit Lexikon » Bonitätsprüfung und Kreditwürdigkeit

Bonitätsprüfung, Kreditwürdigkeit und Rating

Was ist eine Bonitätsprüfung?

Bei einer Bonitätsprüfung wird die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers durch den Kreditgeber überprüft, d.h. es wird untersucht, ob er die aufgenommenen Schulden zurückzahlen kann und will. Bei der Prüfung wird meistens zwischen verschieden Stufen der Informationsintensität gewählt werden, je nach Höhe des abzusichernden Risikos. Daten zur Bonität werden unter anderem auch von der Schufa bereitgestellt. Weitere Auskunfteien informieren auf Anfrage ebenfalls über Daten zur Bonität.

Kreditwürdigkeit

Ob ein Kreditnehmer kreditwürdig ist, also ob er die aufgenommenen Schulden zurückzahlen kann und will, wird vor jedem Darlehens-Vertragsabschluss durch den Kreditgeber überprüft. Es wird zwischen der persönlichen Kreditwürdigkeit (d.h. inwiefern die beruflichen und fachlichen Qualifikationen für eine Kreditwürdigkeit sprechen) und der wirtschaftlichen Kreditwürdigkeit (hier wird überprüft, wie und ob vergangene Kredite vom Kreditnehmer zurückgezahlt wurden) unterschieden.

Rating

Das Rating ist die Überprüfung und Einschätzung der Bonität eines potentiellen Kreditnehmers und wird meist von speziellen Ratingagenturen durchgeführt. Für die Einschätzung gibt es bankeigene Kriterien, bzw. internationale Standards, durch die sie mithilfe sogenannter Rating-Codes angegeben werden kann.

Ratings werden nur bei Unternehmen oder Staaten durchgeführt, nicht aber bei Privatpersonen. Bei Privatpersonen wird für das "Rating" der aktuelle Score-Wert genutzt. Dieser soll die Bonität des potenziellen Kunden widerspiegeln. In der Praxis hat sich allerdings gezeigt, dass der Scorewert wenig zuverlässig ist. Reicht die Bonität eines Antragstellers nicht aus, aobwohl regelmäßige Einkünfte vorhanden sind, kann der Finanzierer eine Lohn- und Gehaltsabtretung fordern.

Was bezeichnet die Lohn- und Gehaltsabtretung?

Die Lohn und Gehaltsabtretung ermächtigt den Kreditgeber im Falle einer Zahlungsstörung, sich die Lohn- und Einkommenssituation vom Kreditnehmer offen legen zu lassen und sich die offenstehenden Beträge direkt vom Arbeitgeber anweisen zu lassen. Die Lohn- und Gehaltsabtretung ist also eine Kreditversicherung. In der Regel kommt die Lohn- und Gehaltsabtretung nur bei weniger Liquiden Kreditkunden zur Anwendung.