Sie sind hier: kredit-vergleich.net > Kredit Lexikon » Dispositionskredit

Was ist ein Dispositionskredit?

Der Dispositionskredit, Dispokredit, oder ganz kurz Dispo, ist eine betraglich begrenzte Möglichkeit, ein Bankkonto (Girokonto, Verrechnungskonto) zu überziehen und damit eine Transaktion auch ohne Guthaben durchzuführen. Das Kreditinstitut informiert den Kontoinhaber über den aktuellen Zinssatz und die Höchstgrenze des Dispositionskredit auf Wunsch auch per Telefon.

Voraussetzung für das Erteilen eines Kredits ist das regelmäßige Eingehen von Geldbeträgen (meist ist Gehalt, Lohn oder sonstige Bezüge gefordert), sodass der Kontoinhaber in der Lage ist, das Darlehen innerhalb einer kurzen Zeitperiode zurück zu zahlen. Die Zinssätze für Dispokredite bei Girokonten variieren stark. Einige Banken verlangen laut girokonto-vergleich.net auch 2017 noch bis zu 13 % Zinsen. Die Höhe des Dispos vereinbaren Sie individuell mit Ihrer Bank. In der Regel werden 2-3 Netto-Geldeingänge als Dispolinie bewilligt.

Geduldete Überziehung: Neben dem Dispokrdit gibt es die "geduldete Überziehung". Diese bezieht sich auf den Betrag, der über das vereinbarte Dispolimit hinaus in Anspruch genommen wird. Zinsen für die geduldete Überziehung sind in der Regel höher als beim Dispo. Einige Banken haben im vergangenen Jahr die Überziehungszinsen an den Dispozins angepasst. Das bedeutet, der Überziehungszins ist mit dem Dispozins identisch (bspw. DKB-Bank, ING-DiBa, 1822direkt, Consorsbank, Santander, Triodos oder Hypovereinsbank). Die geduldete Überziehung ist eine freiwillige Zugabe Ihrer Bank. Sie ist dazu nicht verpflichtet.

Beispiel: Es ist Monatsmitte und auf Ihrem Girokonto befinden sich noch 100 Euro. In der Werbung sehen Sie ein attraktives Angebot einer Waschmaschine für 900 Euro. Das Geld auf Ihrem Girokonto reicht nicht. Sie kaufen das Gerät trotzdem und sind nach der Zahlung mit 800 Euro im Minus (100 - 900 = (- 800)). Bis Sie den negativen Betrag ausgleichen vergehen noch 15 Tage, denn erst dann gibt es wieder Gehalt. Bis dahin zahlen Sie bspw. 12,00 % Zinsen pro Jahr, heruntergerechnet auf jeden einzelnen Tag (15), an dem Ihr Girokonto mit 800 Euro im Minus ist.

Berechnung: Nach der allgemeinen deutschen Zinsberechnungsmethode hat das Jahr 360 Tage: (Schulden * Dispozins * Minustage) / 360 Tage = Dispozinsen. Am oben genannten Beispiel sieht die Rechnung so aus: (800 Euro * 12,00 % * 15 Tage) / 360 = 4,00 Euro für den Dispositionskredit.

Tipp: Den aktuellen Dispozinssatz finden Sie auf ihrem Kontoauszug oder im Preisverzeichnis Ihrer Bank. Sie können ihn als Kunde auch telefonisch oder schriftlich erfragen. Nutzen Sie Ihren Dispo häufig lohnt sich ein Vergelich der Dispozinsen und ein Wechsel zu einem günstigeren Angebot. Auch eine Umschuldung des teuren Dispos in einen Ratenkredit oder Rahmenkredit spart bei regelmäßiger Nutzung Geld. Günstige Alternativen zum Dispokredit finden Sie in unserem Kreditrechner.